22/08/2011
No 6

Schumacher, Ernst

geboren 12.3.1926 Baden, konfessionslos, von Schötz. Sohn des Joseph, Musikers, und der Emmy geb. Schnebli. ∞ 1957 Dorothea Christ, Tochter des Lukas, Pfarrers, Enkelin des Jacob Wackernagel. Ab 1945 Stud. der Chemie an der Univ. Zürich, dort 1951 Promotion in physikal. Chemie. 1954-55 Mitarbeiter am Institut for Nuclear Studies der Univ. Chicago. 1955-59 Leiter der Abt. für anorg. und analyt. Chemie der Univ. Zürich, 1956 PD für anorgan. und physikal. Chemie, 1957 ao. Prof., 1959 o. Prof. und Direktor des anorgan.-chem. Instituts der Univ. Zürich. 1962 Gastprof. am Lawrence Radiation Laboratory, Berkeley. 1963 an der Univ. Zürich schweizweit erster Einsatz eines Farb-Eidophor-Projektors im Unterricht. 1964-71 Forschungsdirektor der Ciba Photochemie in Marly und daneben ab 1968 o. Prof. für anorgan. Chemie an der Univ. Freiburg. 1972-91 o. Prof. für anorg. Chemie an der Univ. Bern. 1969-80 Forschungsrat des Schweiz. Nationalfonds und 1983-96 der Komm. für Technologie und Innovation. Rund 150 Arbeiten und Patente in den Bereichen Isotopentrennung durch Thermodiffusion, Altersbestimmung von Meteoriten, radiochem. Trennung von seltenen Erden und anderen Elementen, Untersuchungen freier Radikale bei tiefer Temperatur, photochem. Informationssysteme, Laserspektroskopie und Molekularstrahlexperimente zur Charakterisierung von Metallclustern. 1985 Dr. rer. nat. h.c. der Univ. Freiburg, 1990 Dr. sc. nat. h.c. der ETH Zürich.


Literatur
– H. Johannes, The History of the Eidophor, 1989
BaZ, 13.3.1991
– C. Meyer, Der Eidophor, 2009

Autorin/Autor: Hans-Jürgen Hansen